20190703 Theaterbaustein 60

Das ganze Schuljahr haben sie sich mit ihrer Lehrerin Marlies Blaß-Terheyden mittwochs nach dem Unterricht in der 7. und 8. Stunde getroffen und Theater gespielt – herausgekommen ist ein kurzweiliges Theaterstück, mit dem die Schülerinnen und Schüler des Bausteins "Theater" der Klasse 6 Mitschüler und Eltern in zwei Aufführungen begeisterten.

Das selbstverfasste Stück interpretiert die bekannte Geschichte von "Romeo und Julia" neu: Romi ist Tochter eine Vampirfamilie, die des Lebens in Ruinen und der Blutkonserven zum Frühstück überdrüssig ist und sich zu Menschen hingezogen fühlt. Julian widerum, Sohn einer gutbürgerlichen Familie, hält es zwischen den Yoga-Übungen und Gesundheitssmoothies seiner Mutter, den Ansprüchen seines Vaters den Handyattacken seiner einen und dem Ordnungswahn seiner anderen Schwester nicht mehr aus: Da fühlt er sich nicht zugehörig. Der Zufall will es so, dass sich die beiden erst nachts auf der Straße, dann bei der verständnisvollen Buchladenbesitzerin Marlene treffen und schließlich gemeinsam nach Paris ausbüchsen. Dort werden sie auf dem Eiffelturm von ihren besorgten Familien aufgespürt, die zur Besinnung gekommen sind und sich zusammen getan haben und schließlich merken, dass sie eine Menge gemeinsam haben – was für ein Happy End!

Wir gratulieren Hermine, Laura, Lisa, Marlene, Maja, Henri, Aleksei, Pelda, Sophie, Lilian, Carlotta, Helena und Marlies Blaß-Terheyden zu den gelungenen Aufführungen!