20201011 Rudern 01

Das Programm des deutschen Rudersports hatte die Sportschüler*innen des Pascal-Gymnasiums in den letzten Wochen stark im Griff – und umgekehrt! Der Oktober begann mit den Landesmeisterschaften NRW auf dem Elfrather See in Krefeld über die 1000-Meter-Strecke, die bereits bei der ersten Regatta der Saison dort zwei Wochen zuvor ausgiebig getestet werden konnte.

Jacob Carl machte den Auftakt und sicherte sich zusammen mit seinen Vereinskollegen des Ruderverein Münsters den ersten Landesmeistertitel im U15 Doppelvierer mit Steuermann für die Pascalsportler. Im U19-Achter der Junioren A behielt dann sein älterer Bruder Moritz Carl im Bug den Überblick und konnte die Ziellinie nach einem souveränen Rennen als Erster passieren.
Gut angekommen schienen auch die Neuzugänge des Sportinternats: Emanuel und David Wieczorek konnten gar nicht genug von der Titeljagd bekommen und zeigten der Konkurrenz, dass sie NRWs Rudersportszene übernehmen möchten. Erst ein deutlicher Sieg im Doppelzweier, dann noch ein weiterer Titel im technisch starkbesetzten Doppelvierer der Junioren B. Zum krönenden Abschluss fuhren die Kasseler Zwillinge im Mixed-Doppelvierer leider ohne Pascal-Schülerin Alva Werlemann an den Steuerseilen zu ihrem dritten Landesmeistertitel! – und das gegen Internatskollegin Ximena Simsch, die sich mit Platz 3 ebenfalls aufs Siegertreppchen ruderte.

Internatsschüler*innen gut angekommen
Beflügelt von einem erfolgreichen Landesvergleich, ging es am vergangenen Wochenende zu den Deutschen Sprintmeisterschaften nach Werder an die Havel auf die 450 Meter lange Sprintdistanz. Aufgrund der zahlreich abgesagten Regatten in dieser Saison war das Meldefeld entsprechend riesig, was das idyllische Örtchen sichtlich an seine Kapazitätsgrenzen brachte. Diesmal waren es die Damen, die ihren Ruderkollegen des RV Münsters den Weg zum Siegersteg zeigten. Die mexikanische Internatsschülerin Ximena Simsch sicherte sich mit ihrer Mannschaft – trotz eines Corona-bedingten Ausfalls im Team – im Juniorinnen Doppelvierer den dritten Platz und gewann damit ihre erste Medaille auf einer Deutschen Meisterschaft!
Unbeeindruckt vom großen Meldefeld zeigten die Wieczorek-Brüder erneut ihr ruderisches Können, welche in drei Bootsklassen an den Start gingen. Bereits in den Vorläufen im Doppelzweier und Doppelvierer war allen klar, dass sie diejenigen sind, die es zu schlagen gilt. Zusammen mit ihren Vereinskollegen aus dem Verbundsystem Schule und Leistungssport fuhren sie am ersten Regatta- Tag im Junioren Doppelvierer zum Deutschen Sprintmeistertitel! Im Finale der Doppelzweier am Sonntag konnte nur das Duo aus Pirnaer die beiden Brüder knacken und auf den Vizeplatz verweisen. Aber wenig Zeit zur Freude und Erholung: Der straffe Zeitplan erforderte einen direkten Wechsel am Steg vom Zweier in den Junior-B-Achter. Die junge Mannschaft präsentierte sich geschlossen und angriffslustig, verpasste aber in einem spannenden Rennen auf Augenhöhe mit allen Booten um 0,03 Sekunden einen Medaillenplatz.
Nach diesem vollen Programm ist erstmal etwas Zeit zur Regeneration. Wir wünschen allen Sportschüler*innen erholsame Herbstferien und gratulieren zu einem erfolgreichen Abschluss einer kurzen, aber intensiven Rudersaison 2020.

Fotos: Carly Abbenhaus und Detlev Seyb